Digitaler Studieninformationstag 2022

Eine Präsentation über den Studiengang B. A. Europäische Minderheitensprachen sowie das Wahlfach Contemporary Celtic Languages wird am 14.05.2022 um 10 Uhr und um 12 Uhr über Jitsi gezeigt. Ihre Fragen können Sie jeweils anschließend an Frau Emma Power und Frau Lena Krochmann richten.

https://sorb.philol.uni-leipzig.de/studium/studieninformationstag/

Zum Jitsi-Meeting

Seachdain na Gàidhlig 2022

Bidh daoine ann an Alba agus thall thairis a’ comharrachadh Seachdain na Gàidhlig eadar an 21mh agus an 27mh den Mhàrt. Sàr chothrom gus barrachd fhaighinn a-mach mu Ghàidhlig na h-Alba!

Vom 21. bis zum 27. März wird in Schottland und außerhalb die Woche der gälischen Sprache (Seachdain na Gàidhlig) begangen. Eine gute Gelegenheit, um mehr über das Schottisch-Gälische zu erfahren!

Aibidil na Gàidhlig – Schottisch-Gälisch von A bis U*

A Alba – der gälische Name Schottlands und ein Song der berühmten schottischen Band Runrig.

C cèilidh – ein Besuch, ein geselliges Beisammensein oder ein Musik- und Tanzabend. Das Wort hat auch Einzug ins schottische Englisch gefunden.

E Na h-Eileanan an Iar (die Äußeren Hebriden) sind die noch am stärksten gälisch geprägte Region Schottlands.

G Gàidhealtachd – die Highlands bzw. der gälisch geprägte Teil Schottlands. Eine offizielle Sprachregion wie die irische Gaeltacht gibt es in Schottland nicht.

I ionnsachadh – lernen. Es gibt inzwischen gälischsprachige Schulen und Schulklassen in ganz Schottland. Für Lerner weltweit gibt es z. B. Online-Angebote wie learngaelic.scot, speakgaelic.scot und Duolingo.

M Am Mòd Nàiseanta Rìoghail (Royal National Mòd) ist ein jährliches Großereignis schottisch-gälischer Kultur mit Wettbewerben in Gesang, Dichtung und mehr.

O òran – Lied. Das Schottisch-Gälische hat eine beeindruckende Musiktradition, die es sich zu entdecken lohnt.

R rèidio – Radio. 1923 wurde die erste schottisch-gälische Radiosendung ausgestrahlt. Inzwischen gibt es einen eigenen Sender, BBC Radio nan Gàidheal.

T thall thairis – im Ausland oder in Übersee. Auch in der Diaspora in Nova Scotia (Alba Nuadh) wird noch Schottisch-Gälisch gesprochen. Lerner und Freunde der Sprache gibt es weltweit.

B blas – Akzent, oder auch Geschmack. Das Schottisch-Gälische hat keine drei Hauptdialekte wie das Irische, variiert aber zwischen den einzelnen Inseln und Festlandregionen.

D daoine – Menschen. Laut Volkszählung gab es 2011 ca. 58.000 Gälischsprecher in Schottland.

F facal – Wort. Einige schottisch-gälische Wörter haben sogar ihren Weg ins Deutsche gefunden, z. B. Slogan, das von sluagh-ghairm (ursprünglich Versammlungs- und Schlachtruf eines Clans) kommt.

H Hiort (St. Kilda) ist eine heute unbewohnte Inselgruppe im äußersten Westen Schottlands. Sie findet sich in gälischen Ausdrücken wie Rach a Hiort! – „Geh nach St. Kilda“, d. h. dahin, wo der Pfeffer wächst.

L lagh – Gesetz. Seit 2005 ist das Schottisch-Gälische unter dem Gaelic Language (Scotland) Act (Achd na Gàidhlig) offiziell anerkannt.

N Naomh Anndra (der heilige Andreas) ist der Schutzpatron Schottlands. St Andrew’s Day (Là Fhèill Anndrais) ist am 30. November.

P puirt-à-beul, wörtlich „Mundmelodien“, sind schottisch-gälische Lieder mit Tanzrhythmen und oft humorvollen Texten.

S Sabhal Mòr Ostaig ist die schottisch-gälischsprachige Hochschule auf der Insel Skye und eins der wichtigsten Zentren der Sprache und Kultur.

U uisge-beatha (im Irischen uisce beatha), wörtlich „Lebenswasser“, ist der Ursprung des Wortes Whisky.

* Die anderen Buchstaben werden im Schottisch-Gälischen nicht verwendet.

When the Song Dies

‚Scottish Gaelic songs send a message in a bottle across the oceans of time‘

‚When the Song Dies (2012) explores the elemental link between folk songs and local culture for the Gaelic-speaking inhabitants of the Machars, a Scottish peninsula in the historical county of Wigtownshire, Galloway.‘

Click the image below to watch ‚When the Song Dies‘

100 Jahre Irischer Freistaat

Am Samstag, dem 23. Oktober, gedachten wir zusammen mit ca. 40 Gästen mit einer Konferenz an der Universität Leipzig, Campus Jahnallee, dem 100 Jahrestag der Gründung des Irischen Freistaates. Die Konferenz begann mit traditioneller irischer Musik unserer Irish Folk Band sowie Grußworten von Prof. Sabine Asmus, Universität Leipzig, und Thomas Bellew von der Botschaft Irlands in Berlin. In der ersten Sitzung sprachen die Gastrednerin Dr. Jenny Farrell vom Galway Technical College, Prof. Ralf Haekel (Anglistik) und PhD-Studentin Zuzanna Grala von der Universität Leipzig, deren Vorträge intensive Diskussionen entfachten. Pádhraic Ó Dochartaigh von Conradh na Gaeilge Bheirlín stellte seine zweisprachige (Irisch-Deutsch) Pop-up-Wanderausstellung „Die Wiederbelebung der irischen Sprache und der Osteraufstand von 1916“ vor, die im Lichthof schön beleuchtet und von traditioneller irischer Musik begleitet wurde. In der Pause konnten die Teilnehmenden auch den Kurzfilm „The Outcast“ nach einer Kurzgeschichte von Liam O’ Flaherty sehen, der die Präsentation von Dr. Jenny Farrell vertiefte.

Danach folgten Gedichtlesungen zweier bekannter zeitgenössischer irischsprachiger Dichterinnen, Dairena Ní Chinnéide und Máire Mhac an tSaoi, die von den Irischstudentinnen Maxi Stolze, Sarah-Sophia Gärtner und Selina Weis vorgetragen wurden. Damit wurde gleichzeitig der kürzlich verstorbenen Máire Mhac an tSaoi gebührender Respekt gezollt.Die zweite Runde der akademischen Vorträge begann mit Pádhraic Ó Dochartaigh und Prof. (em.) Joachim Schwend (Universität Leipzig), gefolgt von der Irischlektorin Emma de Paor und PhD-Studentin Lena Krochmann, die ebenfalls lebhafte Diskussionen auslösten. Wir möchten uns bei allen aktiven Teilnehmenden und Gästen für ihren Beitrag zum Gelingen dieses informativen und unvergesslichen Tages bedanken und ebenso bei der Botschaft Irlands in Berlin, die die Konfernz freundlicherweise gesponsert hat.

On Saturday 23rd October we commemorated 100 years of the Irish Free State together with ca. 40 guests at a conference in Leipzig University, held at Campus Jahnallee. 

The conference began with some traditional Irish music played by our Irish Folk band as well as words of welcome from Prof. Sabine Asmus, University of Leipzig, and Thomas Bellew from the Embassy of Ireland, Berlin. The first session featured guest speaker Dr. Jenny Farrell from Galway Technical College, Prof. Ralf Haekel (Anglistik), and Ph.D. student Zuzanna Grala from Leipzig University who ignited intensive discussions.

Pádhraic Ó Dochartaigh from Conradh na Gaeilge Bheirlín introduced his bilingual (German-Irish/Gaeilge) traveling pop-up exhibition ‘The Revival of the Irish Language and the Easter Rising 1916’, which was nicely illuminated in the atrium and accompanied by traditional Irish music. During the break, participants could also watch the short movie ‘The Outcast’ based on a short story by Liam O’ Flaherty, which enhanced the topic presented by Dr. Jenny Farrell. 

Thereafter, participants enjoyed a poetry recital of three Irish-language poems from students of Irish, Maxi Stolze, Sarah-Sophia Gärtner, and Selina Weis, who read poems from two known contemporary Irish poets, Dairena Ní Chinnéide and Máire Mhac an tSaoi, whose recent death was hence paid due respect, too. 

The second round of academic sessions began with Pádhraic Ó Dochartaigh and Professor Joachim Schwend followed by Irish lecturer Emma de Paor and Ph.D. student Lena Krochmann, also sparking vivid discussions. We would like to thank all of our active participants and guests for contributing to such an informative and memorable day and thank you to the Embassy of Ireland in Berlin, who kindly sponsored this event.

Im Mai 1921 kam es unter dem britischen Government of Ireland Act zur Teilung Irlands und zur Gründung Nordirlands. Beide Seiten einigten sich am 11. Juli 1921 auf einen Waffenstillstand und der irische Unabhängigkeitskrieg (Cogadh na Saoirse) wurde beendet. Infolge der Verhandlungen nach dem Waffenstillstand kam es am 6. Dezember 1921 zur Unterzeichnung des Anglo-Irischen Vertrags und daraufhin zur Gründung des Irischen Freistaates.

Wir freuen uns auf Beiträge von Dr. Jenny Farrell vom Galway-Mayo Institute of Technology, Prof. Ralf Haekel und Prof. Dr. Joachim Schwend von der Universität Leipzig, Pádhraic Ó Dochartaigh von Conradh na Gaeilge Bheirlín sowie von einigen unserer Doktorandinnen und Doktoranden.

Unsere Konferenz anlässlich des 100. Jubiläums des Irischen Freistaates findet am 23. Oktober 2021 statt.

In May 1921, Ireland was partitioned under British law by the Government of Ireland Act, which created Northern Ireland. Both sides agreed to a ceasefire on 11 July 1921 and the Irish War of Independence (Cogadh na Saoirse) came to an end. The post-ceasefire talks led to the signing of the Anglo-Irish Treaty on 6 December 1921, as a result of which the Irish Free State was created.

We will be joined by our speakers Dr. Jenny Farrell from Galway-Mayo Institute of Technology, Prof. Ralf Haekel and Prof. Dr. Joachim Schwend, Leipzig University, Pádhraic Ó Dochartaigh from Conradh na Gaeilge Bheirlín as well as some of our PHD students.

Our conference to celebrate the centenary will take place on 23rd October 2021.

Táimíd ag tnúth go mór leis! Bígí linn!

Turas go Gleann Cholm Cille

le Anne Keiller

I mí Lúnasa 2019, thaistil mé go hÉirinn den chéad uair riamh. Chuir mé áit in áirithe dom féin ar chúrsa Gaeilge i nGaeltacht Thír Chonaill. Turas fada a bhí ann: D’eitil mé ó Bherlin go Baile Átha Cliath, ansin thóg mé bus go baile Dún na nGall agus bus eile go Gleann Cholm Cille faoi dheireadh. Tá an sráidbhaile beag gleoite sin suite cois cósta. Chaith mé seachtain amháin i nGleann Cholm Cille.

D’fhrestail mé ar scoil Oideas Gael ó Luan go hAoine. Bhí rang teanga agam ar maidin agus san iarnóin. I mo thuairim, bhí an rang seo an-shuimiúil agus bhí ár múinteoir an-mhaith. Bhí timpeall sé dhuine dhéag i mo rang teanga agus bhí an dream seo an-éagsúil: aos óg, seandaoine, mic léinn, sagairt, aistritheoirí, múinteoirí, ceoltóirí agus cineálacha eile daoine.

Ag am lóin, shiúil mé go bialann éigin agus thriail mé an bia áitiúil. Thaitin an t-anraith glasraí le huachtar agus an t-arán donn liom. Bhí imeachtaí cultúrtha ann na tráthnónta. D‘fhreastail me ar léamh filíochta, rince céilí agus sheisiún ceoil. Thaitin liom dul ag féachaint thart i siopa leabhar beag ar scoil. Ina theannta sin, cheannaigh mé cúpla leabhar chun Gaeilge a fhoghlaim.

I ndiaidh na ranga, chuaigh mé ar siúlóid nó lig mé mo scíth agus léigh mé leabhar. Bhí mé ag siúl sna cnoic, ar an trá nó sa bhaile. Mar a fheiceann tú sna pictiúir seo, tá iontais spéisiúla ann. Mar shampla, eaglaisí, cloch altóra agus clocha na hÉireann. Bhí an trá go hiontach chomh maith. Thaitin liom aer úr a fháil ann. Thug sé seans dom m’anáil a tharraingt.

Bhí an t-ádh ceart liom an cúrsa seo a dhéanamh. D’fhoghlaim mé a lán focail nua, chuir mé feabhas ar ghramadach agus bhí seans agam Gaeilge a labhairt gach lá. Bhí am ar dóigh agam.

 

Im August 2019 bin ich zum ersten Mal nach Irland gereist. Ich hatte mich für einen Irisch-Sprachkurs in der Donegal-Gaeltacht angemeldet. Es war eine recht lange Reise: Ich bin von Berlin nach Dublin geflogen, dann ging es mit dem Bus weiter nach Donegal und schließlich fuhr ich mit einem weiteren Bus nach Glencolumbkille. Dieser beschauliche kleine Ort liegt direkt an der Küste. Ich blieb eine Woche lang dort.

Von Montag bis Freitag ging ich täglich zum Schulgebäude von „Oideas Gael“. Der Sprachkurs fand vormittags und nachmittags statt. Ich fand den Unterricht sehr interessant und wir hatten eine großartige Lehrerin. Es waren ungefähr sechzehn Leute in dem Kurs: eine bunt gemischte Gruppe, die aus jungen Leuten, älteren Menschen, Studenten, einem Priester, einer Übersetzerin, Lehrern, Musikern usw. bestand.

Zur Mittagszeit bin ich zu einem der Restaurants gegangen und habe das lokale Essen probiert. Am besten schmeckte mir die hausgemachte Gemüsesuppe und das „arán donn“ (wörtlich übersetzt „braunes Brot“). Abends wurden kulturelle Veranstaltungen angeboten. Ich ging zu einer Gedichtlesung, zu einem Céilí-Tanzabend und zu einer Musikveranstaltung. Ich sah mich auch gern in dem kleinen Buchladen in der Schule um. Dort kaufte ich mir auch ein paar Bücher zum Irisch lernen.

Nach dem Unterricht ging ich spazieren oder ich entspannte mich und las ein Buch. Ich ging in den Hügeln, am Strand oder im Ort spazieren. Wie man auf den Bildern sehen kann, gibt es einige interessante Sehenswürdigkeiten, beispielsweise Kirchen, Altarsteine und die Clocha na hÉireann. Der Strand war auch sehr schön. Dort konnte ich frische Luft schnappen und eine Verschnaufpause einlegen.

Ich war sehr glücklich darüber, dass ich diesen Kurs besuchen konnte. Ich lernte viele neue Wörter, ich konnte meine Grammatik verbessern und ich hatte die Möglichkeit, jeden Tag Irisch zu sprechen. Ich hatte eine schöne Zeit.

Bloomsday 2021

Go raibh míle maith agaibh Embassy of Ireland Berlin as ucht na leabhair áille seo chun céiliúradh a dhéanamh ar James Joyce agus Bloomsday. Míle buíochas a chairde, bainfimid an-sult astu!

We want to thank the Irish Embassy in Berlin for these beautiful books gifted to us to celebrate James Joyce, one of the most famous Irish writers. To commemorate him, Bloomsday is celebrated every year on the 16th of June.