Language Annotator – Bashkir, Chuvash, Uyghur, Upper Sorbian and Inuinnaqtun

Job description

DataForce is part of the TransPerfect family of companies, the world’s largest provider of language and technology solutions for global business, with offices in more than 100 cities world.

We are looking for speakers of several languages to join us in an innovative and interesting project to develop and improve Language Identification Models.

As a Language Annotator, your role will be to create sentences from various categories in your native language and annotate them based on our guidelines.

Job requirements

  • have native-level proficiency in Bashkir, Chuvash, Uyghur, Upper Sorbian or Inuinnaqtun.
  • be fluent in reading, writing, and speaking in both your native language and English.
  • have the ability to read and understand guidelines carefully.
  • have a good internet connection.
  • have some knowledge of Microsoft Excel.
  • be able to communicate and summarize your tasks clearly and effectively over email.

For more details see:

https://dataforce.recruitee.com/o/language-annotator-bashkir-chuvash-uyghur-upper-sorbian-and-inuinnaqtun

Werbung

LINKING SPEECH, TEXT AND DICTIONARIES FOR LANGUAGE ACQUISITION

Veranstaltung am 12.01.2023 15:15 – 18:45 Uhr

Veranstaltungsort: HS 14

Linking Speech, Text and Dictionaries for Language Acquisition.

Dr. Caoimhín Ó Dónaill von der Ulster University hält am Donnerstag, den 12. Januar einen Vortrag für Studierende mit dem Schwerpunkt auf den Einsatz multimedialer Lernmaterialien, die auf authentischen Sprachinhalten basieren. Es werden Beispiele für Materialien vorgestellt, die bereits für den Erwerb des Irischen und anderer keltischer Sprachen erfolgreich eingesetzt wurden.

Linking Speech, Text and Dictionaries for Language Acquisition.

Dr. Caoimhín Ó Dónaill from Ulster University will hold a talk for students on Thursday, January 12th 2023. The talk will focus on the use of multimedia learning materials based on authentic language content. Sample materials that have been used successfully to assist with the acquisition of Irish and other Celtic languages will be presented. 

Nascadh Cainte, Téacs agus Foclóirí le haghaidh Sealbhú Teanga. 

Beidh aoichaint do mhic léinn leis an Dr Caoimhín Ó Dónaill ar an Déardaoin 12ú Eanáir 2023. Díreoidh an chaint ar an leas is féidir a bhaint as ábhair ilmheáin foghlama atá bunaithe ar ábhar dílis teanga. Cuirfear ábhar samplach i láthair ar baineadh leas fiúntach as cheana le cuidiú le sealbhú na Gaeilge agus teangacha Ceilteacha eile. 

Identity and Language (Northern Ireland) Act 2022

https://bills.parliament.uk/bills/3168

Legislation negotiated by the Irish and British governments two years ago has received Royal Assent and will now officially become law, giving official status to the Irish language for the first time in Northern Ireland.

The Identity and Language (Northern Ireland) Act that passed through the House of Lords and House of Commons in October 2022 has now become law after it received royal assent from King Charles on Tuesday, 6th December 2022.

The legislation includes a commitment to establish the office of an Irish language commissioner, to provide official recognition of the status of the Irish language and to repeal the Penal Law-era Administration of Justice (Language) Act 1737.

https://hansard.parliament.uk/lords/2022-12-06/debates/675F8E4D-729C-48AC-9E74-79FEE5935B6C/RoyalAssent

Auf einen Kaffee mit Sprachwissenschaftlerin Sabine Asmus: Was seltene Sprachen besonders macht

Folge 29: Auf einen Kaffee mit Sabine Asmus: Was seltene Sprachen besonders macht

Etwa 750.000 Menschen leben in Frankfurt am Main. Ähnlich viele Menschen sprechen weltweit Walisisch. Einer dieser Menschen ist Sabine Asmus. Sie unterrichtet keltische Sprachen im Studiengang Europäische Minderheitensprachen. Was sie so fasziniert an Sprachen, die man so selten anwenden kann, verrät sie im Gespräch. Außerdem berichtet sie von ihren Erlebnissen mit walisischen Milchmännern und der Schwierigkeit, mit Minderheitensprachen Geld zu verdienen.

Cúrsa Gaeilge i nGleann Cholm Cille

le Marvin Fuchs

– deutsche Version unten –

I mí Lúnasa 2022 d’fhreastail mé ar chúrsa Gaeilge i nGleann Cholm Cille. Thóg mé eitilt ó Bheirlín go Baile Átha Cliath. Tar éis turas fada bus shroich mé Dún na nGall. Thóg mé bus beag feadh an chósta go Gleann Cholm Cille. Bhí an tiománaí bus deas go leor chun me a ligean amach os comhair Oideas Gael, an scoil teanga. Cuireadh fáilte mhór romham ann as Gaeilge. Ina dhiaidh sin fuaireamar beannú agus fuaireamar léargas ar na ranganna éagsúla.

Tráthnóna Dé Domhnaigh cuireadh muid isteach i ranganna éagsúla agus fuaireamar ár gcéad laisín. Bhí na múinteoirí in Oideas Gael an-deas agus inniúil. Bhí fócas mór ar labhairt na teanga, rud a chabhraigh liom. Bhí rannpháirtithe an chúrsa thar a bheith iontach agus tháinig siad ó thíortha agus ó aoisghrúpaí éagsúla, rud a rinne an cúrsa níos fearr fós ná mar a bhí cheana.

I rith na seachtaine bhí ranganna ar siúl ar maidin agus tráthnóna le sos mór lóin idir eatarthu, áit ar féidir linn ár scíth a ligean agus rud éigin a ithe. Bhain mé úsáid as an am chun an ceantar máguaird a fhiosrú le rannpháirtithe eile. Chríochnaigh na ranganna ar a cúig a chlog. Bhí an aimsir go han-mhaith agus mé in Éirinn. Mar sin d’úsáid mé an t-am tar éis na ranganna chun turais bheaga a dhéanamh le rannpháirtithe eile a raibh carr acu. D’fhéadfaimis snámh fiú san Aigéan Atlantach. 

Bhí gníomhaíochtaí éagsúla ar fáil um thráthnóna, ina measc: amhránaíocht, damhsa, filíocht agus ceolchoirm le Steve Cooney, Dermot Byrne agus Bríd Harper, rud a bhí iontach. Ar an lá deiridh rinne gach rang cur i láthair beag. D’fhéadfaimis roghnú cad a bhí le déanamh. Bhí gach rud ó drámaíocht go dánta agus amhráin.

Bhí mé in ann a lán Gaeilge a labhairt agus feabhas a chur ar mo chuid Gaeilge. Bhuail mé le daoine iontacha agus bhain mé taitneamh as nádúr iontach Dhún na nGall. Ar an iomlán ní dhéanfaidh mé dearmad ar an gcúrsa agus ar mo chuid ama i nGleann Cholm Cille le fada an lá.

Luí na gréine ag Oideas Gael

Im August 2022 habe ich an einem Irisch-Sprachkurs in Gleann Cholm Cille teilgenommen. Meine Reise startete in Berlin, von wo aus ich einen Flug nach Dublin nahm. Nach einer langen Busfahrt erreichte ich dann Donegal Town. Von dort aus ging es in einem kleinen Bus entlang der Küste weiter nach Gleann Cholm Cille. Der Busfahrer war so nett und setzte mich direkt vor Oideas Gael, der Sprachschule, ab. Dort wurde ich direkt sehr herzlich auf Irisch begrüßt und aufgenommen. Es folgte eine Begrüßung für alle und eine Übersicht über die verschiedenen Level.

Weiter ging es Sonntagnachmittag mit der Einteilung in Klassen und der ersten Unterrichtsstunde. Die Lehrer*innen bei Oideas Gael sind allesamt sehr nett und kompetent. Ein großer Fokus lag Sprachpraxis und Konversation, was mir persönlich sehr weiterhalf. Die Kursteilnehmer*innen waren wirklich cool und kamen aus verschiedensten Ländern und Altersgruppen, was den Kurs noch besser machte, als er ohnehin schon war.

Während der nächsten Woche gab es jeweils vormittags und nachmittags Unterricht. Dazwischen lag eine große Mittagspause, in der man sich entspannen und etwas essen konnte. Ich habe die Zeit oft genutzt um mit anderen Kursteilnehmer*innen die Gegend zu erkunden. Der Unterricht endete täglich um 17 Uhr. Da während meiner Zeit in Irland ausgesprochen gutes Wetter herrschte, nutzte ich die Zeit nach dem Unterricht, um mit anderen Kursteilnehmer*innen, die mit dem Auto angereist waren, kleine Ausflüge zu unternehmen und die wunderschöne Landschaft zu erkunden. Wir konnten sogar im Atlantik schwimmen!

Abends gab es jeden Tag ein anderes Angebot, an denen man teilnehmen konnte. Dazu gehörten: Singen, Tanzen, Gedichte und ein Konzert von Steve Cooney, Dermot Byrne und Brid Harper, welches wirklich hervorragend war. Am letzten Tag hat jede Klasse ein eigenes kleines Programm vorgestellt. Was man vorstellte, war freigestellt. Von Theater, über Lieder, bis zum Gedicht war alles dabei.

Ich konnte viel Irisch sprechen und mein Irisch somit verbessern, dazu konnte ich noch sehr viele wunderbare Menschen kennenlernen und Donegals atemberaubende Natur genießen.
Insgesamt waren der Kurs und meine Zeit in Gleann Cholm Cille etwas, dass ich nicht so schnell vergessen werde. 

A’ brosnachadh mhion-chànanan anns a’ choimhearsnachd

le Lena Krochmann

– deutsche Version unten –

Luchd-pàirteachaidh na co-labhairt. Dealbh: Mariona Miret. / Die Teilnehmenden der Konferenz. Foto: Mariona Miret.

Bho 29 gu 31 an Lùnastal bha cothrom agam pàirt a ghabhail ann an co-labhairt an lìonra rannsachaidh Soillse. B’ e cuspair na co-labhairt “A’ Cur Phoileasaidhean Mion-chànain an Sàs ann an Coimhearsnachdan Ionadail” agus bha i a’ tachairt ann an Steòrnabhagh, Eilean Leòdhais.

Thòisich a’ cho-labhairt le faclan-fàilteachaidh bho Alasdair Allan, Ball Pàrlamaid na h-Alba airson nan Eileanan an Iar, agus bhon Àrd-ollamh Conchúr Ó Giollagáin. An uair sin bha taisbeanadh agus deasbad ann mun leabhar “The Gaelic Crisis in the Vernacular Community”, a tha air deasbad mòr adhbhrachadh ann an saoghal na Gàidhlig bhon a thàinig e a-mach ann an 2020. Chuala sinn barrachd òraidean bho Choinneach MacLeòid bho Chomhairle nan Eilean Siar agus bhon chraoladair Coinneach MacÌomhair, a bha a’ bruidhinn mu bheartas cultarail nan Gàidheal.

Ciamar a chumas sinn a’ Ghàidhig agus mion-chànanan eile beò mar chànanan coimhearsnachd dùthchasach? Sin a’ cheist a bha aig cridhe na co-labhairt. Bha na taisbeanaidhean a’ coimhead air a’ chuspair sin bho dhiofar sheallaidhean. Anns a’ phrìomh òraid, bhruidhinn François Grin mu èifeachdachd phoileasaidhean cànain. Bha taisbeanaidhean eile a’ toirt fa-near dhan cheangal eadar poileasaidh cànain, an eaconomaidh agus an àrainneachd, no eadar luchd-labhairt dùthchasach agus ùra. Bha a’ mhòr-chuid de na h-òraidean is na panailean mu dheidhinn na Gàidhlig agus air an lìbhrigeadh tron Ghàidhlig, ach bha cuid a’ dèiligeadh ri cànanan eile: Gàidhlig na h-Èireann, Gàidhlig Mhanainn, Cuimris, Occitan agus Frìoslannais. Thàinig daoine dhan cho-labhairt às na h-eileanan fhèin, à sgìrean eile ann an Alba agus à diofar dhùthchannan thall thairis. Bha iad an sàs ann an rannsachadh, poileataigs, planadh cànain, iomairtean coimhearsnachd is eile.

Air mo shon-sa dheth, chòrd a’ cho-labhairt rium gu mòr. Bha na taisbeanaidhean air leth inntinneach, agus bha e gu h-àraid tarraingeach èisteachd ri daoine bho dhiofar choimhearsnachdan, le diofar sheallaidhean agus chànanan. Bha a’ cho-labhairt cuideachd na sàr chothrom Gàidhlig a chluinntinn agus a bhruidhinn ann an co-theacsa acadamaigeach agus sòisealta. Choinnich mi ri mòran daoine laghach inntinneach agus bha deagh chomhraidhean agam le luchd-ionnsachaidh agus daoine le Gàidhlig bho thùs. ’S e tachartas gu math sònraichte a bh’ ann agus gun teagamh sam bith dh’ionnsaich mi an t-uabhas.

Erhalt von Minderheitensprachen als Gemeinschaftssprachen

von Lena Krochmann

Vom 29. bis zum 31. August hatte ich die Möglichkeit, an einer Konferenz des schottisch-gälischen Forschungsnetzwerks Soillse teilzunehmen. Das Thema der Konferenz war „Rooting Minority Language Policy in the Speaker Community“ und sie fand in Stornoway auf der Insel Lewis statt, die heute zu den wichtigsten Sprachgebieten des Schottisch-Gälischen gehört.

Am ersten Tag wurde die Konferenz von Alasdair Allan, dem schottischen Parlamentsmitglied für die Äußeren Hebriden, sowie vom Organisator Prof. Conchúr Ó Giollagáin eröffnet. Es folgte eine Präsentation und Diskussion des Buches „The Gaelic Crisis in the Vernacular Community“, das seit seiner Veröffentlichung 2020 eine große Debatte in der Welt des Schottisch-Gälischen ausgelöst hat. Weitere Vorträge am ersten Tag kamen von Coinneach MacLeòid vom Regionalrat der Äußeren Hebriden (Comhairle nan Eilean Siar) sowie von dem langjährigen schottisch-gälischen Radiomoderator Coinneach MacÌomhair, der über das reiche Kulturerbe der Gälen sprach.

In den nächsten beiden Tagen ging es dann vor allem um die Frage, wie das Schottisch-Gälische und andere Minderheitensprachen als traditionelle Gemeinschaftssprachen erhalten werden können. Das Thema wurde aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet. Im Plenarvortrag widmete sich Prof. François Grin der Wirksamkeit von sprachpolitischen Maßnahmen. Andere Präsentationen beschäftigten sich zum Beispiel mit dem Zusammenhang von Sprachpolitik, Wirtschaft und Umwelt sowie mit der Beziehung zwischen Muttersprachlern und neuen Sprechern. Ein großer Teil der Vorträge beschäftigte sich mit dem Schottisch-Gälischen und wurde in schottisch-gälischer Sprache gehalten. Jedoch gab es auch Präsentationen und Panel-Diskussionen zu anderen Sprachen: Irisch, Manx, Walisisch, Okzitanisch und Westfriesisch. Die Teilnehmenden kamen von den schottischen Inseln, aus dem Rest Schottlands sowie aus verschiedenen anderen Ländern. Neben Forschenden waren unter anderem Vertreter aus Politik und Sprachplanungsorganisationen sowie von Graswurzelbewegungen anwesend.

Mir persönlich hat die Konferenz sehr gefallen. Die Vorträge waren überaus interessant und es war besonders spannend, von Menschen mit verschiedenen Hintergründen, Sprachen und Sichtweisen zu hören. Die Konferenz war außerdem eine ideale Gelegenheit, Schottisch-Gälisch zu hören und zu sprechen – sowohl im akademischen Kontext als auch als Umgangssprache. Ich habe viele nette, interessante Menschen kennengelernt und viele gute Gespräche mit Muttersprachlern und Lernern geführt. Es war wirklich ein ganz besonderes Erlebnis, aus dem ich eine Menge gelernt habe.

Woche der Europäischen Minderheitensprachen mit ERIU Leipzig: ein Rückblick

von Sarina Schweinitz

[English version below]

Die Woche der europäischen Minderheitensprachen startete am Montag mit einem Schnupperkurs in Schottisch-Gälisch. Die 19 Teilnehmenden lernten dort von Lena Krochmann, wie man sich vorstellt, sowie weitere einfache Sätze und erfuhren auch etwas über die Geschichte der Sprache. Am Abend trafen sich zahlreiche Teilnehmende zu einer Folk-Session im Morrison’s Irish Pub, um den ersten Tag der Woche mit Livemusik, Liedern und Tanz ausklingen zu lassen. Der sorbische Abend am Dienstag erfreute sich ebenfalls an vielen Interessierten. Ihnen wurde zuerst ein kurzes Video über die Sorben gezeigt, bevor es dann mit den beiden Schnupperkursen von Emelie Imkamp (Obersorbisch) und Mila Koch (Niedersorbisch) weiterging. Hier gab es wieder reichlich Informationen zu den Sprachen und auch einfache Sätze zum Lernen. Im Anschluss an die Schnupperkurse stellten Mila Koch und Lydia Mattick ober- und niedersorbische Bräuche und Feste vor. Zum Abschluss der Veranstaltung lernten alle Beteiligten den „Schustertanz“ (šewc). Der Mittwoch stand ganz im Zeichen von Wales. Dort starteten 27 Interessierte in den Schnupperkurs Walisisch mit Owain Griffiths. Auch hier gab es eine kurze Einführung in die Sprache und einfache Sätze zum Mitsprechen und Lernen. Am Nachmittag fand die walisische Lesung mit Ifor ap Glyn statt. Der walisische Nationaldichter trug seine Gedichte vor rund 30 Interessierten vor, erzählte von der walisischen Sprache und Literaturtradition und beantwortete Fragen der Gäste. Begleitet wurde die Lesung von der Band Josefine’s Choice. Am Ende der Lesung gab es die Möglichkeit, Bücher des Dichters zu erwerben. Im Anschluss wurde sich noch auf einen Kaffee und ein Gespräch im Café Luise getroffen. Das regelmäßig stattfindende Forschungsseminar am Donnerstag erfreute sich in dieser Woche an zusätzlichen Teilnehmenden. Dort referierte Prof. Goro Kimura von der Sophia University Tokio über das Thema „Esperanto between minority language and lingua franca – an avant-garde language?“. Am Nachmittag folgte dann der Schnupperkurs in Irisch. Zuzanna Grala gab den Interessenten eine Einführung in die Geschichte der Sprache und auch wieder leichte Sätze zum Lernen. Im Anschluss fand der irische Filmabend statt. In einer gemütlichen Runde von 26 Personen wurde der irische Film Amhrán na Mara (Die Melodie des Meeres) auf Irisch mit englischen Untertiteln geschaut. Am Freitag feierten die Teilnehmenden in der abschließenden Tea Time im Johannapark den großen Erfolg der Woche.

Wir freuen uns sehr über das große Interesse an den Veranstaltungen und bedanken uns bei allen Beteiligten für ihre Beiträge und ihre Teilnahme.

Celebrating minority languages with ERIU Leipzig: a look back at European Minority Languages Week

by Sarina Schweinitz

European Minority Languages Week started on Monday with a taster course in Scottish Gaelic, led by Lena Krochmann. The 19 participants learned how to introduce themselves and other simple phrases, and got an insight into the history of the language. In the evening, a large group of participants met for a folk session in Morrison’s Irish Pub to end the day with live music, songs and dancing. The Sorbian evening on Tuesday was also enjoyed by many interested people. They were first shown a short video about the Sorbs, followed by taster courses with Emelie Imkamp (Upper Sorbian) and Mila Koch (Lower Sorbian). These were packed with info on the languages and simple phrases to learn. Following the taster sessions, Mila Koch and Lydia Mattick gave a presentation on Upper and Lower Sorbian customs and festivals. At the end of the event, all participants learned the “Shoemaker’s Dance” (šewc). Wednesday was all about Wales. 27 participants joined the Welsh taster course with Owain Griffiths. Again, there was a short introduction to the language and simple phrases to learn and try out. In the afternoon, the Welsh poetry reading with Ifor ap Glyn took place. The National Poet of Wales recited his poems to around 30 interested people, offered an insight into the Welsh language and literary tradition and answered questions from the audience. The reading was accompanied by the band Josefine’s Choice. At the end of the reading, there was an opportunity to buy books by the poet. Afterwards, the guests met for a coffee and a chat at Café Luise. The regular research seminar on Thursday saw an increased number of participants this week. Prof. Goro Kimura of Sophia University Tokyo gave a lecture titled „Esperanto between minority language and lingua franca – an avant-garde language? In the afternoon there was a taster course in Irish. Zuzanna Grala gave the participants an introduction to the history of the language and again there were easy phrases to learn. The taster course was followed by an Irish film night, where 26 people gathered to watch Amhrán na Mara (Song of the Sea) in Irish with English substitles. On Friday, participants celebrated the great success of the week with the final tea time in Johannapark.

We are very happy about the strong interest in our events and we would like to thank everyone involved for their contributions and participation.