Report: Paris 2019 – ERIU Leipzig on Tour

REPORT
OFFICIAL GLOBAL LAUNCH EVENT OF IYIL2019 


UNESCO Headquarters, Paris France , 28.01.2019
Submitted by Society for protection of minority languages
“ERIU Leipzig”
(Leipzig, Germany) / on behalf of ELEN

(Serbska wersija buźo skóro w serbskem casopisu publicěrowana)

United Nations has declared 2019 the Year of Indigenous Languages (IY2019). On the 28thof January 2019, UNESCO held the opening event in order to promote and create more stable network for all indigenous languages.


USEFUL INFORMATION

–      Official website: https://en.iyil2019.org

–      Every minority organisation could add their own event to the general “event map” on the UNESCO website. It served as a very efficient networking platform to find out about the upcoming events in the field of minority and indigenous languages in different countries. https://en.iyil2019.org/events

– Click here to register your own organisation:  https://en.iyil2019.org/registration/organization-registration/  


 

The day was divided into two portions. The roundtable in the morning and the opening ceremony in the afternoon. Simultaneous interpretation into English, Russian, French, Spanish and Arabic was provided.

ROUNDTABLE DISCUSSION

Director i.a. of the Knowledge Society Division Boyan Radoykov opened the event with a speech, mentioning that he was highly pleased with the numbers of participants attending the event, which displays the importance of the topic to the society and great interest. Mr Radoykov named 3 main (but not only) aims of the event:

–      To raise awareness

–      To show what kind of activities could be done in that respect

–      To set the publications

The member of the Permanent Forum on Indigenous Issues (PFII) Aysa Mukabenova– congratulated all visitors and colleagues with an official opening. Despite the fact that we had a loss of languages and culture in the past, the closest future may become much more disastrous in this respect. Therefore the stable and gradual development of the network of minority languages is needed. Discriminating laws against the indigenous and minority people are still a reality in many countries. The languages of indigenous people are a complex basis of knowledge about our world.

The government often talks about the lack of financial capacities while talking about language planning programmes. The speaker, however, encouraged that indigenous people actively show their political will and perseverance. Measures to support revitalization of the minoritised languages were to create an international base for juridical documents, such as United Nations Declaration on the Rights of Indigenous Peoples (13.12.2007). She also admitted that the governments, more often than not, do not side against languages and that the situation is improving and linguistic diversity is not considered as a source of risk anymore. The reason for that is an increased activity of indigenous initiatives. To ensure the survival of languages, the intergenerational transmission  is tremendously important as Mukabenova emphasized.

The next session of her committee will be held in 2 months and is open for suggestions and ideas  

 

Alexey Tsykarev– Expert Mechanism of the Rights of Indigenous Peoples (EMRIP)
The next guest pointed out that a right to a language is a human right, but particularly crucial to indigenous people, culture, traditions, languages, philosophy. Therefore, states should be able to form committees to cooperate with UNESCO in case of the autochthonous people

The Human Rights Council made the decision to take urgent measures and to discuss the indigenous issues on the open forum, which expands language policies to help the preservation and revitalization. There is certain pessimism on the global level about the future of indigenous people, which should be erased – so this year is an opportunity for the progressive policies implementation.

Clément Chartier– Métis National Council, Canada .
This speaker suggested that the activities of indigenous people should be increased in order to raise awareness in recognition of their rights. He also mentioned that Canada has been fortunate enough to have a government, which recognizes our right fully, so we ween the court processes. Justin Trudeau government and our indigenous local government worked together on projects . So Canada, in fact, is acting on their part. Their substantial  boost could be used as an example – if the political will is there the legislation could introduce the new structures.

Belkacem Lounes– African Indigenous Peoples Network, Аlgeria Lounes
has mentioned  three principles of the Amazigh philosophy – language, the land, and the human. He also mentioned language as the main element that distinguishes individuals and allows them to make valuable connections and transfer their knowledge and skills. Language is the most important element of every nation. Losing a language means losing the possibility of a new outlook on things, shades of a rainbow and it leads to impoverishment. Therefore, this year is very useful.

Article 13 of the United Nations Declaration on the Rights of Indigenous Peoples states the right to pass on to the younger generation a culture, literature as a fundamental one. Oral languages are under threat, their numbers are decreasing and it is necessary to undertake measures to save the indigenous languages. The problem goes as far as that some of them are even considered a threat to dominant languages and there are judgements that they are not important and a hindrance to the development of science. Therefore, it is often a case that parents of children refuse to pass on the language to their children. These dangerous ideas must be fought against. Indigenous and minoritised people have the right to their own language.  

Aili Keskitallo – President of Sami Parliament (Norway)

Since the development of language technologies, there has been a possibility to  use a computer in a language with activities such as group reading, translation, participation in dialogues. Dominating technologies work well for dominant languages. The minority languages‘ structures are often vastly different from English, so much that they are impossible to work with (e.g. grammatical complexity, very little text available). But no language is too hard to function in the modern (web) world. There are ways of making sure that users of minority languages have enough opportunity to use their own language

The University of Tromsø is currently developing tools for the Sami languages and production of Sami text, such as internet platforms (keyboards, electronic dictionaries ,etc). The Sami parliament plans to present in to the United Nations in New York (cooperation with the Norwegian government). The technology providers should be open to make technologies for indigenous languages available and to encourage the technology providers to open the barriers for indigenous languages as well as to allow access to the innovations for the indigenous people

Joseph Mariani– Director of Research Emeritus, Mechanical and Computer Engineering Laboratory, French National Center for Scientific Research (LIMSI-CNRS), France….

The language situation is very different for the 7000 languages around the world. English is the only one with very good coverage and even the other dominant languages are just about covered when it comes to research. There is often a lack of digital instinction or cross lingual technologies and especially oral, indigenous or sign languages are very challenging when it comes to innovation and language resources. A multilingual approach has to be implemented as well as programmes that are used daily and improve and develop themselves on a daily basis with the data collected from users. Language technologies should be made available for all and suit all linguistic domains equally. For this to work, a sponsorship is needed to finance the projects.

Talitha Tolles– Global Program Innovation, Indigenous Programs and Relations, WE.org, Canada

This guest felt that as an indigenous person, she had the responsibility for her community and the common threat, as for all the other communities is a loss of language. She emphasized the importance of face-to-face learning and not just digitally and pointed out that 83 full days are needed in order to acquire a language. Despite this, she encourages new language learners with a plan for a global learning center, where language acquisition could be carried out either in person or virtually. Usually, a problem of communities is that they don’t have access to to newest language innovations because of the remoteness of some facilities. This is what the new concept could ameliorate and this year holds the opportunity to do so.

Evgeny Kuzmin– Intergovermental Information for All Programme (IFAP)

Kuzmin started his speech with a statement that there are approximately  100 groups of indigenous people in Russia, as mentioned in the recently published “Anthology of Modern Poetry of Russian People”, which has been supported by the the government. They are, however, facing rapid re-conversion of linguistic diversity. He then goes on about how indigenous languages reflect social and historical experiences of nations and are unfortunately used as means of ideological manipulation and later end up changing the identity of entire nations.

He also warned that in 100 years, only 15 languages will remain and the possibility that these languages could be of cyborg origin. To avoid that, active support of the media is very much needed. Science has to be supportive of new technologies and education has to be supportive of new methods and tools.
A conference has been announced, too: Preservation of World Languages – Multilingualism in Cyberspace – Irkutsk, July 1-5, 2019

Mandana Seyfeddinipur, SOAS World Languages Institute, University of London

This speaker has mentioned the problems with accessibility of knowledge and that lots of materials are hidden from the public. We do not have a linguistic problem, but a political one. We need spaces where languages could be used.

Nina Veisalova – First Vice President, Russian Association of Indigenous Peoples of the North (RAIPON) Russia, speaker of Even language

Indigenous people should take responsibility over the future of their family, especially the older generation. Schools and textbooks can teach the native language. But the native language should be instilled in families, the state should raise prestige so that families use their own language. “My grandmother taught me, I did not learn the language at school. I studied in St. Petersburg. Institute of the Peoples of the North. Having received an education there, I came back to the village and started teaching this language at school, it was not there before.”

A congress of teachers of small languages has been founded, a group of around 400 teachers – an association of the founders of the native languages of indigenous languages, all undertaking action towards the development of the concept of teaching. The outcome has been very positive so far, eg. the „Voice of the North“ literary contest, a literary collection and a development of a national plan for the implementation of the year of native languages.


“Never forget the trails of your ancestors. How long you speak your tongue –
so long will you live”

Delicia Villagra Batoux, Academy of the Guarani Language, Paraguay

This speaker emphasised the right of the indigenous people to use their own languages. The official languages of Paraguay are Spanish and Guarani and are both a part of cultural heritage and Paraguay is, in fact, a multicultural country. A Law on Languages has been propagated for in 2010 and since then, two institutions have been formed – Secretary for the language policies in 2011, which has a symbolic status and the Guarani Language Academy established in 2012 with a Department of Linguistics taking care of language development and language policies. Article 51 of the constitution states that Guarani language should be granted the writing form  to ensure that the Guaraní language becomes a fully fledged official language used daily in the work process – done successfully, the language is going to be used in administrative life. Other small languages share this right, but first, they do need to be standardized.


 

OPENING CEREMONY of the Year of Indigenous Languages

A number of speakers were addressing the public from the stage in room  2 on different topics and issues. The list of speakers is available for viewing in the program (see attached).

The intensive day was closed with an indigenous languages cultural program.

Folk music group “Twin Flame” (Canada) represented the beautiful songs in Inuktitut language with modern guitar melodies. The young artist Katarina Barruk from the Sámi minority (Sweden) presented her yoik-based and modern musical variations. Ragtyna Tymkyl, speaker of Yukaghir language, surprised the listeners with a musical variation copying the animal and floral world of her native land.  

ERIU Leipzig © 2019 
LW, proofreading by AM

Werbeanzeigen

ERIU Leipzigs Jahresrückblick 2018

Fáilte!

Das Jahr geht zu Ende und wir möchten euch in diesem BLOGbeitrag den Jahresrückblick 2018, mit unseren Aktivitäten und Events, präsentieren.

Viel Spaß!

22.01.2018
Botschaftsbesuch

ERIU Leipzig war Teil des Events „Have your Say DE-IE-Leipzig“ der Irischen Botschaft in Berlin in der sächsischen Akademie der Wissenschaften. Viele Fragen und Ideen waren Teil der Diskussion and es gab eine tolle Irish-Dance-Performance von unserer Studentin Sarah Jost. Auch 2019 freuen wir uns auf eine weitere erfolgreiche Kooperation und ein wachsendes Irisch-deutsches Netzwerk.

„Have Your Say DE-IE – Leipzig“



24. – 25.03.2018
10. Magdeburger Irish Folk Festival

Zum 3. Mal waren wir Teil des Irish Folk Festivals in Magdeburg in der Festung Mark.
Interessierte Besucher informierten wir über Irland, die irische Sprache und Kultur sowie über den BA Europäische Minderheitensprachen an der UNIVERSITÄT LEIPZIG. Kinder konnten an unserem Stand malen, basteln und eine Auszeit von ihren Eltern nehmen 😉 Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.

ERIU Leipzig on Tour

 


 

25.-26.04.2018
Basics of Cynhanedd, incl. Proest 

Prof. Peredur Lynch (Prifardd, Professor an der Bangor University, Gewinner des berühmten Eisteddfod Genedlaethol Cymru in der Kategorie „Strict-Metre Poetry“) sprach über:

  • The Sociolinguistics of Welsh
  • Basics of Cynghanedd, inkl. Proest
31301764_1723688071056741_4746486862106953054_n
Prof. Peredur Lynch

 

02.-03.06.2018
Leipziger Stadtfest 

Auch im Juni 2018 war ERIU Leipzig wieder Teil des irischen Dorfes zum Leipziger Stadtfest. An zwei Tagen waren wir vor Ort um die Wichtigkeit Leipzigs als Standort für keltische Studien, als auch für die Lehre der irischen sowie anderer europäischen Minderheitensprachen wie Sorbisch und Walisisch zu repräsentieren. Studenten der keltischen Studien und Europäischen Minderheitensprachen hatten dabei immer für alle Fragen der interessierten Besucher eine passende Antwort.


 

11.-13.06.2018
Poetry Reading with Menna Elfyn in Szczecin 

ERIU Leipzig machte sich auch 2018 wieder auf den Weg nach Szczecin. Dieses Mal nahmen wir dort mit unseren Freunden von Koło Naukowe Celtologii am Poetry Reading von Menna Elfyn (walisische Dichterin, Dramatikerin, Kolumnistin und Redakteurin, die ihre Werke auf Walisisch verfasst) teil. Wir freuen uns auch 2019 auf weitere Besuche in Szczecin und das immer größer werdende Netzwerk für keltische und europäische Minderheitensprachen.

 

35114593_1769206253171589_894365070388101120_n
Menna Elfyn in Szczecin

 

21.-24.06.2018 
33. Bergstadtfest Freiberg 

Minderheitensprachen für jeden! Auch hier waren wir Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Themen: Irland, Irish, Sorbisch und europäische Minderheitensprachen.

ERIU Leipzig in Seanchló


 

25.10.2018
Samhain by ERIU Leipzig 

Es war uns wieder ein großes Vergnügen mit euch zusammen Samhain / Halloween / Das keltische Silvester zu feiern. Wir möchten uns hier nochmals bedanken: bei unserem Irischlektor für die allgemeine Unterstützung, die Musiker von Irish Folk in Leipzig für ihr Engagement und das Schaffen einer wundervollen Atmosphäre, die Tänzer und alle Gäste unserer Events, die das ERIU Leipzig Team unterstützen.

44827940_1959219110836968_8141183884789284864_n
Samhain by ERIU Leipzig

Die Wurzeln von Halloween


02.-04.11.2019
ELEN General Assembly
(Dublin)

ERIU Leipzigs erste Irlandreise (nach Baile Átha Cliath (Dublin)), um dort an der ELEN General Assembly teilzunehmen. Liza Walther ( Univerität Leipzig, ERIU Leipzig) hielt dort einen Vortrag über die Situation der Sorben. Vor Ort konnten wir unser immer wachsendes Netzwerk weiter ausbauen und festigen. Voller Stolz konnten wir danach verkünden, dass ERIU Leipzig nun ein Mitglied von ELEN (vormals EBLUL) ist.

Mehr Informationen zu ELEN


 

12.12.2018
Nollaig by ERIU Leipzig 

Weihnachtliche Stimmung mit Irisch-Sorbisch-Walisischem Flair. Wir sind dankbar für die Livemusik von Irish Folk in Leipzig und für euer Kommen!

Oíche Chiúin – Silent Night as Gaeilge (with Subtitles)


 

Das ERIU Leipzig Team war auch 2018 wieder bei weiteren Konferenzen und Events aktiv dabei und konnte somit zu einer Stabilisierung und dem Ausbau unseres Netzwerkes für keltische und europäische Minderheitensprachen beitragen. Für das Jahr 2019 wünschen wir uns weiter so aktive Mitglieder, kommunikative Events und Konferenzen mit konstruktiven Diskussionen sowie eine harmonische Zusammenarbeit mit all unseren Freunden und Partnern. Auch auf die Arbeit für und mit ELEN freuen wir uns sehr!

 


 

2019

  • PUBnights (Winter, 1. Donnerstag im Monat, Morrisons Irish Pub)
  • TeaTimes (Frühjahr + Sommer, je nach Wetterlage)
  • 18.-20.03.2019 Trip to Szczecin „Celtic Days“
  • 13.-14.04.2019 Magdeburger Irish Folk Festival
  • 07.-09.06.2019 Leipziger Stadtfest
  • 27.-29.06.2019 Bergstadtfest Freiberg
  • Samhain by ERIU Leipzig (Oktober)
  • Nollaig by ERIU Leipzig (Dezember)
  • u.v.m.

Im Namen vom gesamten ERIU Leipzig möchte ich mich bei allen bedanken, die 2018 unsere Events und Konferenzen bereichert, besucht sowie ermöglicht haben, bei unseren Musikern von Irish Folk in Leipzig, bei alexVeranstaltungen, beim Institut für Sorabistik und vielen mehr für die Unterstützung und Kooperation.

Josephine Weichelt, Chairperson (ERIU Leipzig)

 

Slán go fóill!

ERIU Leipzig © 2018

 

Osterbräuche

Auch die Sorben, Iren, Waliser und Schotten haben ihre eigenen Osterbräuche. In diesem Beitrag erfahrt ihr mehr darüber.

 

Sorben 

Die Sorben haben die verschiedensten Osterbräuche, die sicherlich einigen geläufig sind.

Sorbische Ostereier
Sorbische Ostereier

Am bekanntesten sind wohl die sorbischen Ostereier (Debjenje jutrownych jejkow / Mólowanje jatšowynch jajowin – Ostereier verzieren), welche in aufwändiger Handarbeit hergestellt werden. In der katholisch geprägten Oberlausitz (Gebiet zwischen den Städten Hoyerswerda, Kamenz und Bautzen) hat das Osterreiten ( Jutrowne jěchanje) am Ostersonntag einen hohen Stellenwert, bei dem man, ähnlich einer Prozession die Auferstehung Jesu Christi verkündet.

Ein weiterer Brauch ist das Holen von Osterwasser (Jatšowna woda) vor Sonnenaufgang am Ostersonntag. Dieses verspricht Gesundheit, Schöhnheit und ewige Jugend für die jungen Mädchen, die schweigend zur Quelle gehen und dieses holen. Das Waleien (Walkowanje) ist sicherlich vielen als Ostereiertrudeln bekannt. Gekochte Eier werden an einem Hang hinuntergerollt. Derjenige, dessen Ei ein anderes dabei anschlägt, hat gewonnen.

Mehr Informationen zu den umfangreichen Osterbräuchen gibt es hier: Osterbräuche bei den Sorben


 

Irland

Heringe
Heringe

Auch in Irland spielt das Osterwasser eine wichtige Rolle. Es wird Karsamstag durch den Pfarrer gesegnet. Ostern bedeutet das Ende der Fastenzeit. Um dies gebührend zu feiern, beerdigt man einen Hering (Scadán), da Fisch in den vergangenen 40 Tagen ein Hauptnahrungsmittel war. Der Hering wird, befestigt an einer Holzstange, in einer Prozession durch das Dorf getragen und beschimpft. Am Ende dieser Prozedur wird er zurück in das Meer geworfen und ein Lamm feierlich in das Dorf gebracht. Ab diesem Moment darf auch wieder aufgespielt und getanzt werden.

Ausführliche Informationen zu den irischen Osterbräuchen gibt es hier: Osterbräuche in Irland


 

Wales

Choir
Gemeinsames Singen // Gymansa Ganu

Zu Palmsonntag ( Suly Blodau – Sunday of Flowers, Sonntag der Blumen) findet in Wales das Gymansa Ganu statt. Dies ist ein Gesangswettstreit, bei dem sich die walisischen Kirchenchöre treffen und mit eingeladenen Gastdirigenten gesungen wird. Auch werden an diesem Tag die Gräber gesäubert und mit Blumen geschmückt. Früher wurden am Ostermontag (Llun y Pasg) Prozessionen in die Berge unternommen, um die aufgehende Sonne zu ehren.

Mehr walisische Osterbräuche gibt es hier: Osterbräuche in Wales


 

Schottland

Osterfeuer
Osterfeuer

In Schottland gibt es sehr wenige Osterbräuche. Aus der Zeit der Kelten stammt der Osterbrauch, dass überall in den Highlands Osterfeuer entzündet werden. Wie die Sorben lassen auch die Schotten heutzutage die Eier einen Hang hinunterkullern. Auch wird viel geschlemmt.

Weitere Informationen zu den schottischen Osterbräuchen findet ihr hier: schottische Osterbräuche

 


Sicherlich kamen euch viele Osterbräuche sehr bekannt und vertraut vor.
Es gibt viele Ähnlichkeiten zwischen den deutschen Osterbräuchen und denen der sorbischen, irisch, walisischen und schottischen Minderheiten.

Wir wünschen euch

Frohe Ostern, Happy Easter, Beannachtaí na cásca oraibh, Pasg Hapus, Wjasołe jatšy, Wjesołe jutry, A‘ Chàisg sona!

Happy Easter


ERIU Leipzig © 2018

ERIU Leipzig on Tour

BERIU Leipzig i láthair ag 10. Magdeburger Irish Folk Festival idir 24 agus 25 Márta 2018. Chuir muid ar an eolas daoine faoi: Éire, Gaeilge, Sorbaig agus Breatnais (na teangacha agus a chultúir). Chaith na leanaí an dhá lá ag dathú, ag cruthaigh
St. Brigid Crosses agus ag foghlaim roinnt focail Gaeilge.

Tá muig ag súil go mór leis an chéad uair eile!


Vom 24. bis 25. März nahm ERIU Leipzig am 10. Magdeburger Irish Folk Festival 2018 teil. Wir gaben Informationen rund um die Themen: Irland, Irisch, Sorbisch und Walisisch (die Sprachen und ihre Kulturen). Die Kinder malten und bastelten St. Brigid Crosses in den zwei Tagen sowie lernten an unserem Stand einige irische Wörter.

Wir freuen uns schon sehr auf das nächste Mal!


ERIU Leipzig attended the 10th Magdeburger Irish Folk Festival 2018 from 24th to 25th of March. We gave information about Ireland, Irish, Sorbian and Welsh (their languages and cultures). The children draw and produced St. Brigid Crosses these two days as well as learning some Irish words.

We are looking forward for the next time!

 


 

ERIU Leipzig © 2018

„Have Your Say DE-IE – Leipzig“

Tháinig Leas-Ambasadóir Maeve von Heynitz agus Céad-Rúnaí  Denise McQuade go Leipzig an 22  Eanáir 2018. Bhí an t-imeacht „Have Your Say DE-IE – Leipzig“ an chúis (i gcomhar le Institut für Sorabistik agus Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig) agus bhí imeacht maith ag an gcruinniú. Chuimsigh an t-imeacht na hábhair seo a leanas:

  • Éire agus an Ghearmáin
  • Faigh amach cén chaoi feiceann muintir na Gearmáine Éire
  • ERASMUS idir Éire agus an Ghearmáin
  • Ag forbair gréasán
  • Polaitíocht (Éire agus Brexit)

Is na hábhair iad ar fiú tuilleadh plé a dhéanamh air. Bhí Sarah Jost ag damhsa rince Gaelach agus chan scoláirí Ceiltise, na Gaeilge, „Sorbian“ agus „European Minority Languages“ amhrán Gaeilge. Mhodhnaigh Dr. hab. hab. Sabine Asmus an plé.  Buíochas ar leith ambasáid na hÉireann agus na rannpháirtithe. Tá súil againn ag obair go héasca le chéile amach anseo.

Botschaftsbesuch 22.02 (5)
Dr. hab. hab. Sabine Asmus moderates the Event

Die Gesandte Maeve von Heynitz und die 1. Sekretärin Denise McQuade kamen am 22. Januar 2018 nach Leipzig. Grund dafür war das Event „Have your Say DE-IE – Leipzig“ (in Zusammenarbeit mit dem Institut für Sorabistik und Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig ) und dieses Event war sehr gut besucht. Das Event befasste sich mit den folgenden Themen:

  • Irland und Deutschland
  • Herausfinden wie die Deutschen Irland sehen
  • ERASMUS zwischen Irland und Deutschland
  • Aufbau eines Netzwerkes
  • Politik (Irland und Brexit)

Die Thematiken sind  auch in Zukunft wertvoll für weitere Diskussionen. Sarah Jost tanzte irische Tänze und Studenten der keltischen Studien, des Irischen, Sorbischen und der Europäischen Minderheitensprachen sangen irische Lieder. Moderiert wurde das Event von Dr. hab. hab. Sabine Asmus. Wir bedanken uns bei der irischen Botschaft und den Teilnehmern und freuen uns auf eine harmonische Zusammenarbeit in der Zukunft.

 

Botschaftsbesuch 22.02 (2)
Josephine Weichelt, Chairperson of ERIU Leipzig during discussion

Deputy Ambassador Maeve von Heynitz and the First Secretary Denise McQuade came to Leipzig January the 22nd 2018. The reason was the Event “Have your Say DE-IE – Leipzig” (in collaboration with Institut für Sorabistik und Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig ) and the Event was well attended. Following topics were part of the Event:

  • Ireland and Germany
  • Find out how Germans see Ireland
  • Erasmus between Ireland and Germany
  • Building a Network
  • Politics (Ireland and Brexit)

The  topics are worthy of further discussion. Sarah Jost danced Irish Dances and students of Celtic Studies, Irish, Sorbian and European Minority Languages sang Irish Songs. Dr. hab. hab. Sabine Asmus moderated the discussion. We want to thank Embassy of Ireland Berlin and the participants and hope for a harmoniously cooperation in the future.

Botschaftsbesuch 22.02 (8)
Audience

níos mó tuairimí // weitere Impressionen // more impressions


 

ERIU Leipzig © 2018

ERIU Leipzigs Jahresrückblick 2017

Fáilte!

Das Jahr geht zu Ende und wir möchten euch in diesem BLOGbeitrag den Jahresrückblick 2017, mit unseren Aktivitäten und Events, präsentieren.

Viel Spaß!

 

März 2017

Irish Week Szczecin 2017

Gemeinsam mit ERIU Leipzig reisten Jenny Beutelmann, Tatiana Chernyshova, Julia Guhl, Aleksandar Jovanović, Yesica Kaufholdt, Kateryna Pikalova, Laura Riedel, Ielyzaveta Walther und Josephine Weichelt (Universität Leipzig) sowie Darlin-Victoria Böhme (Universität Rostock) und Zuzanna Grala (Uniwersytet Szczeciński) im März 2017 zusammen mit Kilian McDonagh und Robert Henneberg von Conradh na Gaeilge Bheirlín sowie Melanie Neumann und Eva Kilian von der Humboldt Universität Berlin zur Irischen Woche nach Szczecin.
Auch in diesem Jahr konnten wir unser Netzwerk bezüglich keltischer – und Minderheitensprachen erweitern und festigen. Eine große Ehre für uns war das Aufeinandertreffen mit seiner Exzellenz, dem irischen Botschafter in Polen, Gerard Keown. Mit ihm, sowie unseren Freunden von Koło Naukowe Celtologii tauschten wir uns über die Beziehungen zwischen Deutschland, Polen und Irland aus, welche auf Basis der irischen Sprache, sowie Kultur erst zustande gekommen waren. Auch wurden über die Geschichte der Iren und Sorben sowie die polnische Küche angeregte Gespräche zwischen ERIU Leipzig und dem Botschafter geführt.

Connect3
ERIU Leipzig zu Gast in Szczecin

 


April 2017

Irish Folk Festival in Magdeburg

Im April 2017 war ERIU Leipzig Teil des 9. Irish Folk Festivals in der Festung Mark in Magdeburg. An zwei Tagen begleiteten wir dieses tolle Musikfestival, indem wir den Besuchern mit Rat und Tat, rund um das Thema Irland, die irischen sowie keltischen Sprachen und auch der Kultur, zur Seite standen. Das Ausmalen irischer Motive und Basteln traditioneller St. Brigid Crosses erfreute sich bei den Kindern großer Beliebtheit. Wir freuen uns sehr, dass so viele Leute in Deutschland großes Interesse für die Irische Kultur zeigen. Es ist äußert wichtig Hintergründe und vieles mehr über Minderheitensprachen zu erfahren!

online MD 04_17 (5)
Unser Stand für euch!

 


Juni 2017

Leipziger Stadtfest 2017

Wie auch in den vergangenen zwei Jahren war ERIU Leipzig auch im Juni 2017 wieder Teil des irischen Dorfes zum Leipziger Stadtfest. An drei Tagen waren wir vor Ort um die Wichtigkeit Leipzigs als Standort für keltische Studien, als auch für die Lehre der irischen sowie anderer Minderheitensprachen wie Sorbisch und Walisisch zu repräsentieren. Studenten der keltischen Studien und Europäischen Minderheitensprachen hatten dabei immer für alle Fragen der interessierten Besucher eine passende Antwort.

Sonntag15
Stadtfest 2017

 


Juli 2017

Michael Collins (Ambasadóir na hÉireann) i Leipzig

Im Juli hatten wir die große Ehre nach zwei Jahre wieder seine Exzellenz, den irischen Botschafter in Deutschland, Michael Collins, in Leipzig herzlich Willkommen heißen zu dürfen. Besonders aktive Studenten und Mitglieder ERIU Leipzigs, welche sich im vergangenem Jahr für uns und die keltischen sowie europäischen Minderheitensprachen deren Erhalt und Verbreitung eingesetzt hatten, erhielten vom Botschafter ERIU Leipzig Zertifikate als Dank. Ein kleines Rahmenprogramm mit irischer Musik und Tanz rundete den Besuch ab.

19983383_1441959339229617_5558509525327223673_o
Michael Collins in Leipzig

 

 


Oktober 2017

Die Wurzeln von Halloween

SAMHAIN by ERIU Leipzig

Zahlreiche gruselige Gestalten hatten auch in diesem Jahr zu unserer alljährlichen Samhain Party im Oktober gefunden. Eriu Leipzigs persönliches Highlight war der Austausch mit Myra Booth-Cockcroft, die uns mehr über die walisischen Halloweentraditionen und der Noson Calan Gaeaf erzählte.

samhain
Kürbis | Puimcín | Pwmpen

 


November 2017

Welsh Days Szczecin 2017

Auch im November zog es ERIU Leipzig nach Szczecin. Dieses Mal für die Welsh Days. Mit vielen neuen Eindrücken Kontakten und Erkenntnissen, insbesondere zur walisischen Sprache, kehrten wir von einer interessanten Konferenz, mit Prof. George Broderick als Keyspeaker, nach Leipzig zurück.

23333927_1551953098230240_3395327638993567475_o
ERIU Leipzig zu Gast bei den Welsh Days 2017

 

Ausflug in die Niederlausitz
Ausflug in die Niederlausitz

Zum ersten Mal organisierte ERIU Leipzig in Zusammenarbeit mit dem Institut für Sorabistik ein Reihe von wissenschaftlichen und studentischen Vorträgen unter dem Titel: „Sorbischer Frühling“. Der Kurator des wendischen Museums Cottbus und bekannter sorbischer Journalist und Aktivist, Werner Meschkank/Měškank, sprach in Leipzig über die Sorben und Fürst Pückler. Interessante Verbindungen konnten auch hier gefunden werden: Während seiner Reisen nach Irland und Großbritannien verglich der Fürst in seinen Tagebücher die Sprache der sorbischen sowie irischen Bevölkerung (hier gilt natürlich auch die Sprache als Hauptvergleichsobjekt.
Der Professor von der Universität Austin, Texas (USA), Herr Charles Wukash (sorb. Korła Wukaš), Autor der Monographie über die sorbische Geschichte „The Waves against Alien Waves“ sprach über die amerikanische und sorbische Geschichte sowie den Einfluss auf die Gegenwart.
Die Doktorandin, Jeanne Toustous, aus der Bretagne, stellte ihr Projekt über die Mobilisierungen für die Minderheitensprache am Beispiel der Sorben und Bretonen vor. In Rahmen von sprachlicher Ausübung wurde die alte Tradition des sorbichen Stammtisches wiederbelebt. Monatlich wurde in Rahmen des „Sorbischen Frühlings“ ein formlose Versammlung organisiert wo Leipziger Sorben und Lehrnende  in Niedersorbischer/Wendischer Sprache kommunizieren konnten.

Sorbischer Stammtisch im Café Waldi
Sorbischer Stammtisch im Café Waldi

Dr. Hartmut Leipner führte zusätzlich eine Vorlesung über die erneubare Energien in der Niedersorbischen/Wendischen Sprache durch.


 

Unsere Mitglieder waren selbst mehrmals Teilnehmer bei den verschiedensten wissenschaftlichen Konferenzen und anderen Events im Jahr 2017. Wir hoffen sehr, dass  uns das Jahr 2018 noch mehr aktive Mitglieder bringt, sowie tolle Events und Ereignisse sowie ein Zuwachs an Zusammenarbeit für unser Netzwerk der Minderheitensprachen! 🙂 Vielen Dank für eure Unterstützung und das entgegengebrachte Vertrauen!

Slán go fóill!

Tapas, Sushi, Lebkuchen: Der erste Internationale Weihnachtsmarkt an der Dublin City University

Auch im Wintersemester 2017/18 befinden sich StudentInnen der Universität Leipzig (ERIU Leipzig Mitglieder) in Irland zu einem ERASMUS Aufenthalt. In diesem BLOGbeitrag erfahrt ihr mehr über einen internationalen Weihnachtsmarkt an der DCU.


 

Bildschirmfoto 2017-12-24 um 14.02.26

Weihnachten steht vor der Tür und das Jahr neigt sich dem Ende zu. Schon seit Beginn des Semesters wurden im LanguaCulture Space der Dublin City University – im Rahmen des Intercultural Ambassador Programms – Pläne für einen Weihnachtsmarkt auf dem Campus geschmiedet.

Bildschirmfoto 2017-12-24 um 14.02.35Wir hatten schon bei den Vorbereitungen viel Freude, ganz besonders beim Plätzchenbacken! Natürlich gab es auf dem Markt auch Lebkuchen, Spekulatius und Stollen – und selbstgemachten Glühwein und Kinderpunsch. Köstlich waren auch die anderen Speisen und Getränke: Tapas, Sushi, heiße Suppen, Crêpes, Kuchen und andere Süßigkeiten, dazu Tee, Sake, Irish Coffee mit Whiskey und vieles mehr. Kerzen, Lichterketten und Musik zauberten eine weihnachtliche Atmosphäre… Es war ein wahres Fest!

Der Erlös aus dem Verkauf unserer Köstlichkeiten geht an FOCUS Ireland, eine Organisation, die Obdachlosen hilft. Studenten der DCU machten in diesem Semester unter anderem durch Spendenaktionen und Sleep-outs darauf aufmerksam, dass Obdachlosigkeit hier in Dublin ein riesiges Problem ist.

Dadurch konnten wir auch etwas zurückgeben und unseren Dank ausdrücken für die wundervolle Gelegenheit in Irland studieren zu können.

Bildschirmfoto 2017-12-24 um 14.02.44

Zu dem internationalen LanguaCulture Space Team gehörten auch drei Studentinnen von der Universität Leipzig, für die das Auslandssemester in Irland eine großartige Erfahrung und wertvolle Bereicherung für ihre Studien im B.A. Translation und dem Fach Keltische Studien bedeutet.

Ganz besonders freut es uns, dass die Idee mit dem Weihnachtsmarkt so erfolgreich war. Es gibt bereits Pläne für den nächsten Internationalen Weihnachtsmarkt im kommenden Jahr…

* Frohe Weihnachten * Nollaig Shona daoibh * Bon nadal * Nadolig Llawen * Nollaig Chridheil *

Venja Kühlwetter © ERIU Leipzig 2017

Die Wurzeln von Halloween

Halloween ist ein beliebtes Fest, insbesondere bei Kindern, welches am 31. Oktober (in der Nacht zum 01. November) gefeiert wird. Überall findet man Kostüme, Süßigkeiten und Dekoartikel wie Kürbisse und Geister. 
Das Wort Halloween wurde von dem Wort „All Hallows’ Eve“ (Der Abend vor Allerheiligen) abgeleitet.

samhain
Kürbis | Puimcín | Pwmpen

Viele sind davon überzeugt, dass Halloween aus Amerika kommt. Dies ist jedoch ein Irrglaube, denn tatsächlich kommt dieses Fest aus der keltischen Welt – von den Iren und Walisern.

SAMHAIN

(= November, wörtlich übersetzt)

Für die Iren und Kelten ist Samhain eines der vier wichtigen Feste im Jahresablauf.

ERIU Leipzig © 2017
Der keltische Jahreskreis

Zelebriert wurde damit, ebenfalls in der Nacht vom 31. Oktober auf den 01. November, das Ende das alten und der Beginn des neuen Jahres – sozusagen das keltische Silvester. Der Abend des 31. Oktobers wird im irischen als „Oíche Shamhna“ bezeichnet. Mit ihm beginnt die dunkle Jahreshälfte und steht damit der hellen gegenüber, die am 01. Mai mit Beltane beginnt.

NOS CALAN GAEAF

(= Nacht des Winteranfangs)

In Wales feiert man in besagter Nacht die Ernte und bedankt sich für diese. Desweiteren wünscht man sich einen guten Winter. Die Begrifflichkeit der „Nacht“ stammt aus der keltischen Tradition. Zeit wird dort nämlich nicht von Tag zu Tag, sondern von Nacht zu Nacht gezählt. Daraus leitet sich beispielsweise auch das walisische Wort für Woche ab: Wythnos (8 Nächte).

DIE ANDERE WELT

Zu Samhain und während der Nos Calan Gaeaf ist die Grenze zwischen unserer und der anderen Welt* besonders durchlässig und gering. Dies macht es möglich außerhalb des Hauses auf Wesen der anderen Welt zu treffen. Eine Begegnung zwischen Leben und Tot steht demnach in dieser Nacht im Fokus.

* Die Andere Welt: Heimat und Wohnraum mystischer Wesen wie Kobolde und Feen, in der keltischen Mythologie.

BRÄUCHE UND ABERGLAUBE

Sowohl in Irland als auch in Wales gibt es zu Samhain | Nos Calan Gaeaf viele (ähnliche) Bräuche und Traditionen. Feuer und Äpfel spielen dabei eine wichtige Rolle.

Feuer
Zu Samhain werden Feuer auf Hügeln entzündet, welche die Sonne symbolisieren. Sie sollen vor der kommenden Winterkälte schützen, besitzen jedoch auch eine reinigende Wirkung. Während der Nos Calan Gaeaf werden große Lagerfeuer (coelcerth) entfacht. Ähnlich zur Walpurgisnacht tanzt man um diese herum. Desweiteren schreibt man seinen Namen auf einen Stein und legt diese Steine um das Feuer herum. Sobald das Feuer beginnt zu erlöschen, sollte man sich schnellstmöglich auf den Heimweg begeben. Tut man dies nicht, wird man vom Hwch Ddu Cwta* geschnappt.

Adref, adref
Walisischer Kinderreim
* Hwch Ddu Cwta: eine schwanzlose Sau in Begleitung einer kopflosen Frau.

Am nächsten Morgen kehrt man zum Lagerfeuer zurück. Derjenige, dessen Namensstein nicht mehr aufzufinden ist, wird im kommenden Jahr sterben.

Äpfel
Die Waliser übernahmen die Tradition des Apfelfischens, welche aus der Zeit der römischen Invasion stammt.

Apfelfischen
Apfelfischen

 Für Samhain gibt es mehrere Bräuche mit Äpfeln. Einer ist wie folgt: Man nehme einen Apfel und schäle ihn an einem Stück, sodass die Schale nicht in mehrere Teile geteilt wird. Nun nehme man die Apfelschale und werfe sie über die Schulter. Das daraus ergebene Bild zeigt den Anfangsbuchstaben des zukünftigen (Ehe)partners.

Apfelschalenwerfen
Irischer Apfelbrauch

 Oíche Shamhna hat also nicht nur den Aspekt der Toten, sondern auch von zukunftsweisenden Visionen.

Halloween hat also viel tiefere Wurzeln, als man so erahnen kann. Viele Aspekte lassen durchblicken, warum Halloween zu dem geworden ist, was es heute für die meisten bedeutet und ist.

ERIU Leipzig © 2017

Josephine Weichelt | Myra Booth- Cockcroft

Buchtipp: Symbole der Kelten, Sabine Heinz (Schimer Verlag, 1997 Darmstadt)

Michael Collins (Ambasadóir na hÉireann) i Leipzig

Tháinig Michael Collins (Ambasadóir na hÉireann) go Leipzig 12 Iúil 2017. D’fháiltíomar roimh Michael Collins sa leabharlann „Albertina“. Phléigh scoláirí Ceiltise agus na Gaeilge agus „Sorbian“ agus „European Minority Languages“ leis an t-ambasadóir. Thug Michael Collins deimhnithe go scoláirí ghníomhacha agus tacadóirí le ERIU Leipzig. Sheinn „Irish Folk in Leipzig“ ceol traidisiúnta. Bhí Sarah Jost ag damhsa rince Gaelach. Thug Michael Seiler caint faoi „popular culture and Celticity“.

Buíochas ar leith ambasáid na hÉireann agus tacadóirí le ERIU Leipzig do bliain acadúil 2016/17. Tá muid tógtha faoi cuairt seo chugainn agus an bhliain acadúil 2017/18.

 

Seine Exzellenz der irische Botschafter in Deutschland, Michael Collins, besuchte am 12.07.2017 Leipzig. ERIU Leipzig hieß ihn in der Universitätsbibliothek „Albertina“ herzlich willkommen. Studenten der irischen und keltischen Studien sowie der Sorabistik und Europäische Minderheitensprachen waren anwesend tauschten sich mit ihm über die verschiedensten Themen aus. An besonders aktive Studenten und auch Unterstützer ERIU Leipzigs wurde ein Zertifikat überreicht. Irish Folk in Leipzig untermalte das Treffen musikalisch mit traditionell irischer Musik. Sarah Jost bot einen Einblick in Irish Dance. Michael Seiler sprach über populäre Kulturen und „Celticity“.

Wir bedanken und bei der irischen Botschaft sowie unseren Studenten und Unterstützern für das akademische Jahr 2016/17 und freuen uns auf den nächsten Besuch des Botschafters und auf das kommende Semester.

 

His Excellency the Ambassador of Ireland in Germany, Michael Collins, came to Leipzig on 12th of July 2017 and he was welcomed by ERIU Leipzig at „Albertina“ the library of Leipzigs University. Students of Irish and Celtic studies as well as Sorbian studies and European Minority Languages attended the event and discussed with the Ambassador about different topics. Students who supported ERIU Leipzig a lot during the last Academic Year as well as our other partners received a certificate for their support and help. Irish Folk in Leipzig played some traditional Irish music and Sarah Jost presented some Irish Dance. Michael Seiler talked about popular culture and Celticity.

We want to thank the Irish Embassy and our students for your support during the Academic Year 2016/17 and are delighted for the next visit of the Ambassador and the upcomming semester.

 

Josephine Weichelt

ERIU Leipzig © 2017

Leipziger Stadtfest 2017

Thugamar taciocht do „Leipziger Stadtfest“ i 2017 freisin. Thairgeamar gníomhaíochtaí éagsúla:

  • Freagraí ar ceisteanna faoin Gaeilge, Éire agus cúrsaí Gaeilge agus miontheangacha san Ollscoil Leipzig
  • Ag péinteáil agus ag deanamh ceardaíocht lena páistí
  • Tastercourse as Gaeilge
  • agus tuilleadh lena chois …

Thaitin an deireadh seachtaine linn ge léir.

Auch 2017 unterstützten wir das Leipziger Stadtfest. Wir boten die verschiedenste Aktivitäten an:

  • Beantwortung von Fragen zur irischen Sprache, Irland und das Studium der Minderheitensprachen an der Universität Leipzig
  • Malen und Basteln mit den Kindern
  • Irischer Schnupperkurs
  • und vieles mehr …

Wir genossen das Wochenende sehr.

We supported the Leipziger Stadtfest again in 2017. ERIU Leipzig offered different activities:

  • Responses to questions regarding Irish, Ireland and study Minority Languages at Leipzig University
  • Painting and handicraft works with the children
  • Irish Tastercourse
  • and many more besides …

We really enjoyed the weekend.

 

ERIU Leipzig © 2017